Trainingslager in Varese

Bella Italia!

Über die Pfingstwoche machte sich eine Gruppe von 10 motivierten Ruderern aus Cannstatt, Karlsruhe und Würzburg auf den Weg nach Italien, um sich dort für die in Kürze anstehenden Landesmeisterschaften vorzubereiten.

Neben Teilen der Rennmannschaft machten sich auch engagierte Breitensportler mit auf den Weg nach Varese, wo auf dem Lago di Vareses bei bestem Wetter fleißig Trainingskilometer gesammelt wurden.

Bei besten Trainingsbedingungen auf der Weltcupstrecke mit eingebautem Albano System wurden täglich von allen Booten mehrere Trainingseinheiten absolviert. Die grandiosen Bedingungen im Club Cannotieri Gavirate wurden durch die fantastische Kulisse der Alpenausläufer rund um den See komplettiert. Neben aufschlussreichen Videoanalysen der Wassereinheiten, konnte der Trainingsplan mit Stabi-Übungen im Kraftraum, Technikübungen im Ruderbecken oder Rennradfahrten in die umliegenden Berge und den nahe gelegenen Lago Maggiore abgerundet werden. Dabei konnten wir immer auf die große Hilfsbereitschaft des Clubs setzen.

Beste Gesellschaft hatten wir durch die australische Nationalmannschaft und einzelne Spitzenruderer, wie Angel Fournier Rodrigues (Kuba), der gerne mit uns für ein Foto posierte. Das australische Team traute sich leider nicht gegen uns anzutreten, da sie sich kurz vor den Weltcups in Poznan (Polen) und Luzern (Schweiz) wohl noch schonen wollten, die Lappen ;)

Zwischen den Trainingseinheiten belohnten wir uns mit kulinarischen Köstlichkeiten mit bestem italienischen Eis, Steinofenpizza und selbstverständlich dem weltweit bekannten italienischen Döner. Abends wurde meistens gemeinsam gekocht und der Abend bei Gesellschaftsspielen oder einfach dem Austausch des täglich Erlebten ausgeklungen. Der ein oder andere soll auch schon mal fix und fertig in sein Bett gefallen sein.

Das Trainingslager fand seinen erfolgreichen Abschluss in der finalen 3 x 2000m Belastungseinheit am Samstag bei der noch einmal die letzten Kraftreserven ins Boot gebracht wurden. Insgesamt war es eine sehr erfolgreiche Woche für alle Beteiligten, die wir gerne im nächsten Jahr dann hoffentlich mit noch größerer Beteiligung wiederholen können.


P.S.: In den kurzzeitig ausgebrochenen Magerquarknotstand (die Angst vor Bizepsverlust war den Teilnehmern quasi ins Gesicht geschrieben), den wir zum Glück mit importierter Ware aus der Schweiz beheben konnten, sollten wir dann wohl auch im nächsten Jahr nicht mehr kommen.