Nahe am Limit

Spendenrudern 2020 in Niederhausen

Beim Lesen des Titel könnte man im Jahr 2020 auf vieles schließen: ist damit das coronabedingte Limit an Teilnehmer:innen gemeint oder vielleicht das Ziel des Cannstatter Bootes möglichst viele Runden zu Rudern? - In diesem Fall aber heißt „Nahe am Limit“ der neue Filippi-Einer, der während des Spendenrudern getauft wurde.

Auch wenn das Spendenrudern dieses Jahr leider nicht während unseres traditionellen Rennbootwochenendes in Niederhausen Anfang September stattfinden konnte, entschied sich trotzdem eine Crew aus Cannstatt bestehend aus Jörn, Christian, Michael, Marc, Jochen beim Kilometersammeln zu helfen. Und damit es sich auch lohnte ging es diesmal nicht klassisch im Rennboot nach Niederhausen, sondern im Marathonregattaboot Give Me Give. Das Ziel war früh abgesteckt und es hieß in der Zeit von 07:00 bis 19:00 Uhr 20 Runden (à 6km) zu rudern: 10 Runden bis zur Mittagspause und danach noch einmal 10.

Kurz nach 7 Uhr war das Boot dann mit Getränken und Regattaverpflegung (Bananen und Riegel) auf dem Wasser und die Zuschauer an Land begannen sich zu wundern, wie lange das Boot auf dem Wasser bleiben würde. Nach 10 Runden und einer kurzen Mittagspause ging es dann auf das zweite Teilstück. Auch ein Junggesellenabschied auf mehr als 10 Gummitierchen konnte das Boot nicht stoppen - der Steuermann bekam die klare Ansage: „Alle Kommandos - außer 'Halbe Kraft' und 'Ruder - halt‘" und auch ein herrenloses Einhorn konnte das Boot nicht stoppen. So war es nach knapp 10 Stunden im Boot geschafft: 20 Runden - 120 km und ein großer Beitrag für den neuen Rekord von geruderten 2262 km und einer Spendensumme von 1440 EUR für die Kinderklinik Bad Kreuznach und Interplast (ein Verein, der kostenlos plastische Operationen in Entwicklungsländern durchführt).

Vielen Dank für die Gastfreundschaft, Organisation und Verpflegung!

Einen ausführlichen Bericht zu der Veranstaltung gibt es unter: http://rudern.rkv-bad-kreuznach.de/aktuelles/berichte/spendenrudern-2020