Clubfest am 11.11.2017

es gab viel zu feiern

Gut geht´s uns. Das wurde gleich zu Beginn klar, als die Feierlustigen sich im Kraftraum zum Sektempfang versammelten. Im gerade fertig gewordenen An- und Umbau hatten neben den über 100 Gästen auch gleich zwei neuer Trainingseiner Platz.

Während an der Wand ein Zeitraffervideo vom Aufbau des Anbaus lief (Danke an Jörn Michel), begrüßte Peter Wolfering die Gäste und beglückwünschte Gaby Weber, Jürgen Krampert und Matthias Gathmann zum tollen Ergebnis. Ein schöner, heller, großer Raum mit genug Platz für einen Kraft-, Ergo- und Gymnastikbereich.

Matthias Gathmann ergriff das Mikrofon zur ersten Ankündigung. Seit September haben wir einen neuen Bufdi. Jonas Kölblin übernahm die Fackel von Marc Stephan, der zum Fest extra aus seiner Studienheimat Dortmund angereist war. Für sein großes Engagement als Bufdi, Jugendvorstand und darüber hinaus gab es ein großes Dankeschön und Applaus vom Publikum.

Bootswart Jochen Betten freute sich vor allem über die umsichtige Bauplanung mit großen Fenstern. So konnten die neuen Einer für die Taufe (fast) mühelos hineingehievt werden.

Florian Markert taufte den Einer für Breiten- und Jugendsport auf den Namen "Snoopy" und wünschte ihm, dass die Jugend ihn so gut behandeln wie Ihr Handy und die Erwachsenen so umsichtig sind wie mit ihrem Auto.

Florian Abendschein freute sich besonders über sein Taufboot, das extra für die Leichtgewichte aus Kinder- und Jugendbereich angeschafft wurde und gab ihm den Namen "Billy the Skiff".

Mit dem Abschluss der Taufen ging es hinauf ins Restaurant, wo bereits die Band mit freudigen Jazzklängen wartete.

Es sollte ein Abend der technischen Pannen werden. Schritt 1: keine Mikrofonanlage.

Glücklicherweise hatte Jörn Michel seine eigene Anlage für den Sektempfang dabei. Die wurde kurzer Hand nach oben verlegt und in Betrieb genommen. Als die Schlange am Buffet kürzer wurde war alles bereit.

Los ging es mit der Siegerehrung der erfolgreichen Trainingsmannschaft.

Auch das ging nicht ohne Vorspiel. Zuerst wollte der Beamer nicht, dann gab es keinen Ton zum Videoeinspieler. Kurzer Hand kommentierte Matthias Gathmann selbst die Bilderserie.

Und es gab einiges zu erzählen. Angefangen beim Vizeweltmeitsertitel, den Kathleen Kirchhoff zu Anfang des Jahres bei der Ergo-WM in Boston geholt hatte, zu einer erfolgreichen Marathonsaison, einer stark gewachsenen Jugendgruppe, die Ihren Beitrag zum erneuten Sieg für BaWü beim LVK leistete, über vier Titel bei den Landesmeisterschaften bis hin zum Highlight in diesem Jahr: Janika Kölblins 2. Platz bei der U23 EM in Kruszwica.

Janika und ihre hamburger Partnerin, Stefanie Weigt, konnten leider nicht persönlich da sein. Stattdessen gab es Kuchen in Form eines (leichten) Doppelzweiers, der ebenfalls für viel Applaus und Vorfreude auf den Nachtisch sorgte.

Danach gab es erstmal viel zu bereden. Die Band hatte Mühe gegen die Gespräche der vielen Gäste anzuspielen. Erfreulicherweise war ein großer Teil der Kinder- und Jugendgruppe gekommen, was den Pegel nochmal hob.

Kein Clubfest ohne Jubilare. Fünfzehn wären es in diesem Jahr gewesen von denen acht gekommen waren. Man sah es ihnen garnicht an, doch Nina Götz und Andy Kaiser sind bereits seit 25 Jahren dabei. Auch bei Hanne Berger (40 Jahre), Nora Graetke (50 Jahre) und Dorothea Bünger (50 Jahre) passte die jugendliche Erscheinung nicht zur langjährigen Erfahrung als StCRC-Mitglied. Größer wurde der Kontrast nur bei Reinhard Metzger, der die Ehrung für 65 Jahre Clubmitgliedschaft nicht selbst entgegen nehmen konnte. Stellvertretend für ihn wurde Enkelin Pauline Henner nach vorne gebeten. Für Peter Stenzhorn und seine 70 Jahre im DRV ließ sich der Ehrenvorsitzende, Achim König, sogar zu einer kleinen Laudatio hinreißen.

Stellvertretend für alle fleißigen Mitglieder wurden wieder die "glorreichen 7" - in diesem Fall waren es sogar acht - geehrt.

Lothar Brückner kümmert sich um den Nachschub in und um´s Bad. "Ohne ihn ginge es uns dreckig...", wie Gaby Weber fand. Thomas Schwuchow, Michael Weh und Christian Baum wurden für ihr besonderes Engagement um die neue Webseite und darüber hinaus geehrt. Viel Zeit und Kreativität haben die drei in unser neues Aushängeschild gesteckt. Beate Winter hebt immer wieder die Hand, wenn es um unangenehme Jobs geht. Sei es bei der zeitnahen Berichterstattung über Regatten oder als Parkabweiser beim Stadtachter. Michael Herrmann sorgt seit Jahren für eine ausgezeichnete Aus- und Weiterbildung neuer Mitglieder. Viele der Breitensportler beim Clubfest haben in seiner Ruderschule gelernt. Jochen Jassmann hat schon so ziemlich jeden Job im Verein gemacht. Vom Vorstand bis zum Festausschuss hat er den Verein mitgestaltet. Und zu guter Letzt gab es ein großes Dankeschön für Jürgen Schäfer, dem Mann für die Fleischeslust, der keine Mühen scheute, um die Montagsruderer aber auch die Gäste beim diesjährigen Sommerfest mit Burgern der Extraklasse zu verwöhnen.

Für den letzten Programmpunkt wurden die Kilometersieger und Empfänger des Fahrtenabzeichens von 2016 nach vorne gebeten.

Bei den Erwachsenen gewannen Jochen Betten (5824 km) und Heike Klasink (3068 km). Bei den Senioren bildeten Hedwig Kern (1288 km) und Georg "Schorsch" Hajdu (2504 km) die Spitze und bei den Junioren hatten Selma Michel (1173 km) und Phillipp Narten (2293 km) die Nase vorn. Wegen dem starken Zuwachs bei den Jüngsten im Verein werden im kommenden Jahr auch Kilometerpreise für Kinder vergeben.

Programm: durch. Gäste: bereit für den Nachtisch.

Das traf sich hervorragend, denn das Nachtischbuffet war aufgebaut und der Doppelzweier-Kuchen wurde schon sehnsüchtig erwartet. Noch ein letzter Blick auf das Kunstwerk und schon hatte Spenderin Gaby Weber das gute Stück filettiert. Lecker!

Festplanerin Lisa Richert rief noch einmal zur After-Fest-Party in den Jugendraum, bevor es endlich vorbei war mit den vielen Ansagen.

Und als die Gespräche langsam versiegten und der Saal sich leerte, fand sich tatsächlich noch so mancher zum Freibier im Keller ein, ehe das Fest spät in der Nacht zu Ende ging.