Europäische Rheinregatta, 05.05.2018

Die beiden schnellsten Boote kommen aus Cannstatt

Gleich drei Boote mit Cannstatter Beteiligung gingen bei der Eurega am vergangenen Samstag an den Start. Zwei davon wagten es auf die 100 km lange Strecke von St. Goarshausen nach Bonn und wurden für die Mühen mit einem der begehrten Ufersteine belohnt.

Während die enorme Hitze den Ruderern eher zu schaffen machte, war ein voller Rhein mit viel Strömung eine große Hilfe. So waren schnelle Zeiten möglich.

Matthias Auer, seit diesem Jahr Jugendtrainer im StCRC und seit langem erfolgreich auf der Langstrecke, holte mit seiner Mixed Mannschaft in 5:15,40 h den Gesamtsieg im "Jet d´Eau".

„Give Me Five“ kam 6 Minuten später als insgesamt zweitschnellstes Boot und schnellstes Männerboot ins Ziel. Mit Jochen Betten, Jörn Michel und Ulf Hintze waren gleich drei alte Marathonhasen an Bord. Kräftige Unterstützung kam von den Eurega Novizen Matthias Gathmann und Heiko Gulan. Bei der Eurega wollten die fünf ausloten, ob sich eine gemeinsame Teilnahme an der Tour du Lac Léman (160 km um den Genfer See) lohnt. Es sieht ganz danach aus.

Nach etwas mehr als der Hälfte der Strecke stiegen in Neuwied auch die Boote der 45 km „kurzen“ Strecke mit ein. Für den StCRC gingen Christian Baum, Lidia Storjohann, Michael Herrmann, Marc Höfling und Martin Gansert an den Start. Letzterer war kurzentschlossen als Ersatzmann eingesprungen. Mit vier statt drei Männern auf dem Rollsitz musste „Max Berger“ in der Männerklasse starten und erreichte hier in sehr guten 2:26,43 h Platz 7.

Einen herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer!