Oberrheinische Frühregatta in Mannheim am 27./28. April 2019

Auftakt der diesjährigen Regattasaison

Etwas unglücklich war der Auftakttermin der diesjährigen Regattasaison, traditionell in Form der Oberrheinischen Frühregatta in Mannheim, der am Ende der zweiwöchigen Osterferien lag. Dieser schränkte zum einen den möglichen Zeitraum für die Ostertrainingslager ein, zum anderen war die Zahl der verfügbaren Sportler durch Urlaube sowie die unmittelbar nach den Ferien anstehenden Abiturprüfungen dezimiert. So war die Anzahl der StCRC-Sportler mit 12 doch etwas geringer als gewünscht und eigentlich möglich. Bei kühlem April-Wetter at-its-best mit Sonne, Wolken, Wind, Regen und Wolkenbrüchen zeigten sich diese wenigen Mannheim-Fahrer jedoch überwiegend in guter Frühform und konnten insgesamt 7 Siege und einige weitere, nennenswert gute Platzierungen einfahren.

Für die Kindermannschaft standen am Samstag die Langstreckenrennen über 3000m mit Wende auf dem Plan. Überragend hierbei die Leistung von Tobias Gathmann, der nach einem Wachstumsschub seine diesjährigen Leichtgewichtsambitionen ad acta legen musste, sich aber auch als sehr Schmächtiger unter den schweren 14-jährigen Einerruderern als durchaus konkurrenzfähig erwies. Platz 3 im hochkarätig besetzten 20-Starter-Feld war mehr als man erwarten durfte. Hintere Platzierungen in kleineren Meldefeldern gab es bei jüngeren Jahrgängen. Nichtsdestotrotz war man angesichts der geringen Rückstände von Franziska Nagel im leichten Einer der Dreizehnjährigen auf Platz 3 und dem Duo Johanna Gathmann und Marlene Oppold – letztere bei ihrem ersten Regattaauftritt – auf Platz 6 sehr zufrieden.

Für die Junioren standen Samstag wie Sonntag Rennen über die Normalstrecke an, die im Mannheimer Mühlauhafen baulich bedingt sowohl für die Junioren B und A 1500 Meter beträgt. Amrei Abendschein konnte sich in ihrem ersten JunB-Rennen gleich ihres Leistungsklasse III-Status entledigen und fuhr einen souveränen Start-Ziel-Sieg mit der schnellsten Zeit aller 12 LK II und III-Starterinnen heraus. Beim ersten Regatta-Auftritt von Max Nagel in Rgm mit Benjamin Kanizsa von der Stuttgarter RG im 2x sprang in ihrem Lauf ein 4. Platz heraus Für das einzige reine 2004er-Team war nach nur wenigen Trainings-km die Zeit im Mittelfeld der LK I-Boote mehr als respektabel. Mika Lerch musste sich in Rgm mit Nürtingen und Marbach mit seiner Vierer-Hälfte des JunB-Landes-Achter-Projekts nur seinen Achter-Mitstreitern des zweiten LRVBW-Vierers beugen. Dabei ließen sich die Jungs nicht durch eine Kollision mit einem unbeteiligten Boot aus dem Konzept bringen sondern zogen ihr Ding unbeeindruckt durch. Weitere Tagessiege gab es zum Ende des ersten Regattatags durch Selma Michel im leichten Einer der Juniorinnen A der Leistungsklasse II mit der schnellsten Zeit beider Läufe und durch Anton Gnann mit seinem leichten Landesauswahl-4x+ in Rgm mit Esslingen, Eberbach und Konstanz. Das erste bayrische Auswahlboot wurde dabei mit einer Sekunde knapp niedergehalten.

Am Sonntag durften sich dann auch die Kinder auf der Normalstrecke über 1000 Meter beweisen. Es ging gleich gut los mit Johanna Gathmann und Franziska Nagel im leichten Mädchen-2x, die von der einzigen Konkurrenz aus Esslingen über die gesamte Distanz knapp vor sich her getrieben wurden und die Länge Vorsprung bis ins Ziel hielten. In derselben Altersklasse bei den Schweren konnte das Duo Johanna und Marlene einen guten dritten Platz von 5 erreichen und dabei das wichtige Rennen im Rennen gegen die Trainingslager-Partnerinnen vom KRV Wiking für sich entscheiden. Tobias Gathmann konnte beim souveränen Sieg seines Laufs im schweren Jungen14-Einer Körner für das später anstehende Mixed-Rennen zusammen mit Evelyn Hoffmann, Marlene Oppold, Samuel Dold und Steuerfrau Johanna Gathmann sparen. Leider erwischte man einen Hammerlauf, bei dem selbst den vorab-Favoriten und letztjährigen Zweiten des Bundeswettbewerbs aus Mannheim nur der dritte Platz blieb und man nie richtig ins Renngeschehen eingreifen konnte. Franziska Nagel erlebte ein Déjà-vu des 2x-Rennens am Morgen mit anderen Vorzeichen und hetzte bei starkem Gegenwind mit sauberer Technik knapp hinter der einzigen Konkurrentin aus Mannheim her, ohne sie zu erreichen.

Bei den Junioren griff Max Nagel im schweren JunB-Einer der Leistungsklasse III an. Etwas unglücklich, wenn man mit der zweitschnellsten Zeit im 15er-Meldefeld den stärksten der drei Läufe erwischt und dort Zweiter wird. Philip Groenjes konnte bei seinem Regatta-Debüt wie am Vortag einen 4. Rang in einem von fünf Sechserläufen errudern und sich auch zeitlich über die Läufe hinweg im Mittelfeld der leichten JunB-Einerfahrer der LK III platzieren. Weitere Siege steuerten am zweiten Regattatag einmal mehr Anton Gnann in Renngemeinschaft mit Nils Weber aus Eberbach im leichten LK I-JuniorB-2x und Selma Michel im leichten JunA-1x der LK II bei. Zweite Plätze in LK I-Rennen von Mika Lerch im JunB-2- mit Mattis Keller aus Nürtingen und Amrei Abendschein in Rgm mit Hanna Günder (StRG) im leichten JunB-2x rundeten den Regatta-Tag ab.

Für einige der Junioren steht bereits am ersten Mai-Wochenende die erste große Bewährungsprobe auf der Internationalen Junioren-Regatta in München an. Für die Kinder und die Junioren der zweiten Reihe bleibt bis zum nächsten Renneinsatz bei der Regatta in Heidelberg am 18,/19. Mai noch etwas mehr Zeit zum Üben.