Ländervergleichskampf, 21.-22.10.2017

Baden-Württemberg gewinnt erneut den LVK

Am vergangenen Wochenende, den 21./22. Oktober war der StCRC mit fast seiner kompletten Juniorenmannschaft auf der letzten Regatta des Jahres, dem Ländervergeichskampf in Wiesbaden im Schiersteiner Hafen.

Der LVK ist eine 500m Kurzstreckenregatta, bei der Rudervereine aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, sowie dem Saarland gegeneinander antreten.

Am Samstag starten die Ruderer für ihren Heimatverein, am Sonntag starten sie als Landesruderjugend in Renngemeinschaften aus dem jeweiligen Bundesland.

Insgesamt 17 Cannstatter Junioren und Kinder waren gemeldet, wobei der limitierende Faktor diesmal nicht die Ruderer, sondern die beschränkte Platzanzahl in den beiden Stadtmobilen, sowie die Hängerkapazität war.

So machte sich am Samstag früh eine bunte Mischung von „alten Hasen“, für die der LVK ein lockerer Saisonabschluss bildete, bis zu Anfängern, die auf ihrem ersten Wettkampf etwas Regattaluft schnuppern sollten, auf den Weg nach Wiesbaden.

Die erste Nervosität machte sich bereits nach wenigen Kilometern fahrt breit, als unser erster Starter Mika realisierte, dass er seinen Einer gar nicht aufgeladen hatte und es auch viel zu spät war, noch in den Verein zurückzufahren. Glücklicherweise hatte die Stuttgarter RG, mit der wir den Bootstransport zusammen durchführten einen baugleichen Einer, den sie uns zur Verfügung stellte und mit der Mika auch gleich souverän seinen Lauf gewann. Dies war der Auftakt für insgesamt fünf Siege am Samstag.

Anton Gnann gewann den leichten Einer der Vierzehnjährigen, sowie zusammen mit Mika den Doppelzweier. Ebenfalls zwei Siege erruderte Tobias Gathmann im Einer und zusammen mit seinem Partner Tim Scharphuis im Zweier der Zwölfjährigen. Für die restliche Mannschaft ging es hauptsächlich darum Rennerfahrung zu sammeln. Herauszuheben sind noch die beiden vereinsinternen Duelle. Einmal der leichte Juniorinnen-Einer 15/16 Jahre, bei der Hannah Lott und mit Selma Michel antraten, und bei der Hannah auf Platz 3 knapp vor Selma ins Ziel kam, sowie der leichte Mädchen-Einer der Dreizehnjährigen, bei der Antonia Henner und Amrei Abendschein gegeneinander antraten und bei dem Amrei den dritten und Antonia den vierten Platz belegten.

Am Sonntag ging es dann bei Dauerregen für die Landesruderjugend Baden-Württemberg an den Start. Eine Ausnahme bildete Florian Abendschein, der an die Hessische Ruderjugend verliehen wurde und der mit ihr im leichten Doppelvierer der B-Junioren gleich sein erstes Rennen auf seiner ersten Regatta gewann.

Selma und Hannah taten es ihm gleich und gewannen ebenfalls im leichten Doppelvierer der B-Juniorinnen in einer Renngemeinschaft mit Waldshut gegen ein zweites Baden-Württembergisches Boot. Ebenfalls im 4x der 14-Jährigen erfolgreich waren Anton im leichten und Mika im schweren Boot der Baden-Württemberger. Anton gewann dazu noch im Mixed Doppelvierer in Rgm. mit Karsruhe. Ein Überraschungssieg, mit dem wohl kaum jemand gerechnet hatte, gelang Schlagmann Lasse Heller mit Max Warning und einem Nürtinger und einem Waldshuter zusammen als Baden-Württemberg 1 im Jungen Doppelvierer der 12/13- Jährigen.

Und auch der letzte Vierer mit Cannstatter Beteiligung, der leichte Mädchen-Doppelvierer der 12/13-Jährigen, mit Steuerfrau Katharina Scharphuis, Amrei Abenschein, Antonia Henner, sowie zwei Karlsruher Mädchen, siegte mit 3 Sekunden Vorsprung vor einem Boot der Hessischen Ruderjugend. Den Abschluss bildete der Jungen-Achter, in dem Mika und Anton im Baden-Württembergischen Auswahlboot den letzten Sieg des Tages für Cannstatt erzielten.

Mit insgesamt 13 Siegen war der LVK eine der erfolgreichsten Regatten dieser Saison und ein würdiger Abschluss.

Die nächsten Monate steht für die Jungen und Mädchen nun das Wintertraining auf dem Plan, bevor es im April mit der Regatta Mannheim wieder in die neue Saison geht.