Herbst-Regatta, die Zweite

Schöne Erfolge auch in Bad Waldsee

Mit deutlich kleinerem Aufgebot als noch vor Wochenfrist in Nürtingen ging der StCRC-Nachwuchs am 22./23. September auf die Bad Waldseer Regatta. 13 Sportler umfasste das Waldsee-Team, wobei diesmal die Junioren mit 7 Personen knapp in der Überzahl waren. Die Renndistanz betrug, wie auf allen drei Ausgaben der süddeutschen Herbstregatta-Serie, 500 Meter. Wesentlich mehr gibt der Stadtsee in Bad Waldsee auch nicht her. Dafür hat man lateral mehr Platz und kann auf der „höchstgelegenen deutschen Regattabahn“, wie der Regattasprecher nicht mitzuteilen müde wurde, 6 Startbahnen mit Albano-System anbieten. Bei bis zu 5 Konkurrenten im Lauf hängen die Trauben dementsprechend in den meisten Rennen etwas höher als auf den Flussregatten in Nürtingen und Marbach mit Platz für nur 4 Starter. Nichtsdestotrotz gab es auch mit reduzierter Mannschaftsstärke wieder einiges zu feiern.

Als erste des StCRC-Teams durfte Selma Michel am Siegersteg anlegen. Mit ihrer Partnerin Merit Linder aus Nürtingen konnte sie überraschend den zweiten Lauf im Doppelzweier bei den schweren Juniorinnen A gewinnen. Ein richtig starkes Rennen lieferte Tobias Gathmann im schweren Einer der 13-Jährigen. Mit einem Blitzstart und sauberer Technik setzte sich das fast leichtgewichtige Talent gegen die körperlich teils deutlich überlegen Konkurrenz durch. Eher zu erwarten war der Sieg von Anton Gnann mit seinem bewährten Partner Lukas Rehe im leichten 2x der Junioren B. Das gut harmonierende Duo machte einfach da weiter, wo es in Nürtingen aufgehört hatte. Ihnen gleich tat es der gesteuerte Jungen-Doppelvierer der 14-Jährigen mit Theo Keyl, Tobias Gathmann, Lasse Heller, Max Nagel, gesteuert von Florian Abendschein, der, wie schon in der Vorwoche, einen starken Auftritt zeigte und siegte. Tagessieg Nummer 5 wurde von Neuzugang Evelyn Hoffmann im Einer der 13-Jährigen Mädchen der Leistungsklasse III errungen. Auf ihrer zweiten Regatta entschied sie ihr allererstes Einerrennen im Zielsprint knapp für sich.   

Der erste Sieg am Sonntag war Max Nagel im Einerrennen der schweren 14-Jährigen vorbehalten. Mit einem beeindruckender letzten Streckendrittel setzte er sich noch um mehr als eine Länge von seinen Verfolgern ab. Wie am Vortag nichts anbrennen ließen Anton und Lukas und fuhren einen weiteren ungefährdeten Sieg im leichten Junior-B 2x ein. Mit Mika Lerch konnte Anton auch die schwere Ausgabe des Junioren B-Doppelzweiers für sich entscheiden und im StCRC-Vereinsboot seinen dritten Sieg des Wochenendes einfahren. Deutlich spannender machten es Lasse Heller und Max Nagel im schweren 2x der 14-Jährigen. Die Konkurrenten aus Kreuzlingen konnten erst auf den letzten Metern niedergerungen werden – erst der Regattasprecher brachte Gewissheit, dass es mit 33 Hundertstel Vorsprung gereicht hatte. Der zehnte und letzte Sieg der Regatta ging auf das Konto des gesteuerten Mixed-Doppelvierers mit Amrei Abendschein, Evelyn Hoffmann, Lasse Heller, Max Nagel und Steuermann Florian Abendschein, der sich zuletzt klar gegen Ulm durchsetzen konnte. Für Max mit dem dritten Sieg im dritten Rennen krönender Abschluss eines perfekten Tages und sein vierter Sieg auf Bad Waldseer Regatta, der in zum erfolgreichsten StCRC-Athleten des Wochenendes machte.  

Die dritte und letzte Regatta der Herbst-Sprint-Serie in Marbach steht in diesem Jahr aufgrund von Betreuungs-/Logistikproblemen nicht auf dem StCRC-Regattaprogramm, so dass hier nur zwei Einzelstarter aus Eigeninitiative vertreten sein werden. Die U15-Sportler werden ihren Saisonabschluss Mitte Oktober beim Ländervergleichskampf in Hanau feiern, während es für die Älteren über Leistungsüberprüfungen auf dem Ergometer und die Langstrecke in Mannheim im November ab sofort schon mit voller Kraft auf die Saison 2019 zu geht.