Bundeswettbewerb der 12 bis 14-Jährigen auf der Olympiaregattastrecke in München

StCRC-Athleten bringen 3 Medaillen mit nach Hause!

Bundessieger über 3.000 m darf sich Tobias im Einer der 14-Jährigen nennen. Franziska und Johanna konnten über 3.000 m die Silbermedaille mit nach Hause bringen. Auch Evelin hat mit einem Sieg auf den letzten Zentimetern in ihrer Abteilung über 1.000 m eine Medaille mit nach Hause gebracht. Für die 1.000 m konnte sich Tobias bei den schweren Jungs für das A-Finale qualifizieren - etwas überraschend, da er bis zum Jahresanfang noch als Leichtgewicht am Start war –und dort richtig mitfahren. Im Endspurt fehlten dann aber die nötigen PS. Franziska und Johanna haben über 1.000 m das Finale B erreicht und dort einen tollen 3. Rang errudert. Henning, der erst seit ganz kurzem rudert, konnte auch richtig gute Rennen bis zum Schluss fahren, die für die nächsten Jahre positiv stimmen. Ihm fehlt logischerweise jetzt noch die nötige Geschwindigkeit. Für ihn war die Qualifikation bereits eine Überraschung.
Tolle Ergebnisse aller Teilnehmer – herzlichen Glückwunsch!

Beim Bundeswettbewerb finden Rennen über zwei Distanzen statt; 3.000 m und 1.000 m. Jedes Bundesland kann zwei Boote in jedem Rennen an den Start schicken, die in den meisten Bundesländern bei einem Landesentscheid ermittelt werden. Daher sind die Starterfelder oft sehr groß.
Gewertet wird in Abteilungen mit je sechs Booten. Für die 1.000 m Rennen am Sonntag werden die Abteilungen nach Zeiten gesetzt. Die schnellsten sechs Boote dürfen im Finale A fahren, die Boote 7-12 im Finale B (und so weiter). Daher ist es für die ambitionierten Athleten am wichtigsten, in ein vorderes Finale über die 1.000 m zu kommen, auch wenn sie dort vermeidlich weniger Chancen auf einen Sieg haben als in einem der hinteren Finale. Ergänzend wird ein Zusatzwettbewerb mit Spiel- und Geschicklichkeitselementen ausgetragen, in denen die Kinder in Gruppen für ihre Bundesländer gegeneinander antreten.