Lahn Wanderfahrt, 25.-28.05.2017

Das Wandern ist des Ruderers Lust

Im Vorfeld unserer Wanderfahrt auf der Lahn haben Senia und Christian eine Wanderung auf dem Lahnwanderweg angeboten. Dieses zusätzliche Programm fand für 9 unentwegte Ruderinnen und Ruderer grosses Interesse!

Die Wandertruppe, bestehend aus Senia, Christian, Hanne, Heidi, Schorsch, Doro, Björn, Wolfram und Dieter fuhr bereits 2 Tage vor dem Rudern vom Bootshaus ab mit dem Bus und den Booten. Das erste Quartier und auch der Start zum Wandern war die Universitätsstadt Wetzlar. Nach dem bekannten Lied „ das Wandern ist des Müllers Lust“ machten wir Wanderlustige uns auf dem Weg, um die schöne Landschaft rund um das Lahntal zu erkunden. Die Richtung hatten Senia und Christian auf dem Smartfon einprogrammiert, trotzdem mussten wir uns auch nach dem Zeichen „W“ orientieren, was nicht immer einfach war! So verlief die erste Strecke immer bergauf zum Wald, hier war es schön schattig, denn die Sonne stand schon hoch am Horizont und und wir waren oben angekommen ganz schön „ausser Puste!“ Das Zeichen „W“ schickte uns kreuz und quer, mal durch den Wald, mal über Wiesenwege, mal rauf und runter.

Endlich konnten wir an einem Waldspielplatz die verdiente Pause machen und genossen das mitgebrachte Vesperbrot und die obligatorische Flasche mit erfrischendem Quellwasser. Es sollten 16 Km Wanderstrecke sein, die wir uns vorgenommen hatten, da wir aber immer auf der Suche waren nach dem „W-Zeichen“ sind Umwege nicht zu vermeiden. Leider war ein Aussichtspunkt mit dem Blick auf die Lahn nicht zu finden, aber die schöne Landschaft haben wir trotzdem genossen! Am frühen Abend erreichten wir die Stadt und unser Quartier, den Campingplatz. Alle waren etwas müde, aber stolz und froh, die ganze Strecke durchgewandert zu haben und wir freuten uns auf den angekündigten Grillabend mit Bier und Wein und leckerem Fleisch und Würstchen als Belohnung!

Zu den Wanderlustigen trudelten am Mittwochabend nach und nach weitere Fahrgemeinschaften auf dem Campingplatz Wetzlar ein. Und selbst der Grill wurde noch bis zur letzten Ankunft um 22 Uhr warmgehalten. Nach einer erholsamen Nacht im Zirkuswagen vervollständigte sich die Gruppe mit den letzten Nachfahrern, inklusive des Sonderservice eines Koffertaxis. Damit konnten sich nun 22 ½ Ruder*innen von fünf bis achtzig Jahren auf die 124,8 km auf der Lahn freuen.

Aufgeriggert wurden auf dem Festplatz in Wetzlar Neckarwelle, Wellenreiter, Trollinger, Lions und Alfred Lange. Dabei wurde Lions kindersicher und prinzessinnengerecht ausgestattet und ein fehlender Steuersitz durch einen Schwimmwestenthron ersetzt.

In der ersten Ruderetappe nach Weilburg erwarteten uns vier Handschleusen auf einer Strecke von 27,1 km. Passend zum Vatertag hatten wir in den Schleusen Gesellschaft von „gut gelaunten“ Vatertagskanugruppen. Dadurch hatten wir das Glück, dass wir meistens geschleust wurden ohne selbst Hand anlegen zu müssen. Nach der Schleuse war dann Slalom- und Hindernisrudern angesagt.

Nachtlager durften wir im Ruderclub Weilburg aufschlagen, wo wir herzlich von unserem ehemaligen Vorstand Theo Petera empfangen wurden. Beim Weinfest in der Altstadt von Weilburg ließen wir den ersten Rudertag ausklingen.

Gestartet wurde am nächsten Morgen mit Schwimmwesten direkt durch den 200m langen Kanaltunnel und die Doppelschleuse. Vor uns lagen vier weitere Handschleusen auf einer Strecke von insgesamt 36,8 km zum Tagesziel des Limburger Club für Wassersport. Nach einer kleinen Tour durch Limburgs Altstadt und einer Eisstärkung gab es Abendessen im Mühlenbiergarten an der Lahn.

Die längste Strecke erwartete uns am nächsten Tag nach Nassau mit insgesamt 40,2 km und sechs weitere Schleusen. Leider waren wir ab dieser Etappe abhängig von den Schleusenwärtern, die streng ihre Mittagspause einhielten und strikte Reihenfolge bei der Einfahrtsgewährung festlegten. Trotzdem sorgte Hanne dafür, dass jeder Schleusenwärter sein dreifaches Hoch erhielt.

In Nassau schliefen nur unsere Ruderboote auf der Wiese vor dem Kanuclub, während wir uns dieses Mal den Luxus einer Pension mit richtigen Matratzen gönnten. Unser letztes gemeinsames Abendessen konnten wir mit Aussicht auf Nassaus schöne Landschaft genießen. Auch eine überforderte Bedienung mit mehrfachen Verwechslungen bei der Eisbestellung und einer chaotischen Abrechnung konnte die Gruppenstimmung nicht trüben.

Auf unserem letzten Wanderrudertag erwarteten uns auf der kürzesten Strecke mit 20,7 km nochmals insgesamt sechs Schleusen. Am Ziel Lahnstein wo die Lahn in den Rhein mündet endete unsere Lahnwanderfahrt. Die einzigen Regentropfen des langen Wochenendes überraschten uns beim Abriggern und verschafften uns somit eine angenehme Abkühlung.

Insgesamt hat uns die Lahn mit der idyllischen und abwechslungsreichen Landschaft, ihren Burgen und Altstädtchen verzaubert und ist als Einstiegswanderfahrt sehr zu empfehlen. Auch das Wetter hat super mitgespielt, so dass auch der schmerzende Hintern und die Blasen an den Händen sich gelohnt haben.

Vielen Dank an Senia und Christian für die tolle Organisation und für die vielen Gedanken die ihr euch vor und auch noch während der Wanderfahrt gemacht habt!